Freitag, 4. Dezember 2015

Weihnachtstraditionen ha(h)ndmade - Das neue Mitglied unserer Familie

Ich liebe Weihnachten.

Hab ich glaub ich schon das ein oder andere Mal erwähnt. Und am liebsten sind mir diese wunderbaren Traditionen und Rituale, die eben bei uns zu Weihnachten dazu gehören.
In diesem Jahr beginne ich eine neue Tradition.
Ob sie sich durchsetzt, wie viel Spaß wir damit haben werden, ich habe keine Ahnung.
Aber ich weiß, dass ich es unbedingt TUN musste :)





Angefangen hat es mit dem Wort "Furz".
Ja...ihr hört richtig. Mein Großer ist jetzt 5 Jahre und im Augenblick ist alles was mit Pups und Furz zu tun hat irgendwie "in". Das geht soweit, dass mein kleiner mit gerade mal zwei das Onkel Tom Lied so beendet: "Iaaaaiaaaaa Furz!"

Witzig? Ja man schmunzelt zuerst aber irgendwann geht es einem auf die Nerven. Ich würde gerne das Wort "Furz" bis Weihnachten aus meinem Leben verdrängen.
Und dabei ist mir dann so rausgerutscht: "Da muss ich echt mal mit dem Christkind reden, wenn das hört wie oft ihr das sagt, uiuiui ob es das so gut findet?!"

Drohungen muss man auch wahrmachen!

Deswegen ist es heute einfach so passiert, dass wir einen Gast bekommen haben. Er wird bis Weihnachten bei uns bleiben und mal ehrlich, nur ein Blick in sein Gesichtchen und mir war klar: Der hat es faustdick hinter den Ohren.
Mal sehen ob sich das bestätigt? Solange er nicht auch ständig das Wort "Furz" benutzt bin ich schon glücklich.

Einige von euch kennen ihn vielleicht, andere nicht.


Den "Elf on a shelf".
Ja, das ist eine Tradition aus den USA.
Und nein, bei uns kommt dennoch nicht der Weihnachtsmann :)

Wir sind ja immernoch in Bayern und deswegen kommt bei uns auch weiterhin traditionell das Christkind.
Allerdings ist es wie mit Halloween, man kann sich garnicht mehr dagegen wehren, dass der Weihnachtsmann auch in Deutschland immer mehr Platz einnimmt. Bei vielen kommt garnicht mehr das Christkind oder kam es auch nie.

Wie erklärt man also seinem Kind den Weihnachtsmann ohne die Tradition des Christkindes zu brechen?

Ganz einfach, man nimmt sein Lieblingsbuch zur Hand. Die Himmelswerkstatt von Emmerich Huber.
Ein altes Buch und leider bekommt man es nur noch gebraucht.
Aber abgesehen davon, dass es ein wunderschönes Buch über Weihnachten ist, bleibt dort das Christkind der "Lieferant" der Geschenke und der Weihnachtsmann ist sein Gehilfe.

Genauso kennen es auch meine Kinder.

Und dieses Jahr bekommt das Christkind noch ein wenig Unterstützung. Es hat einen Elfen geschickt (hier habe ich ja noch tatsächlich überlegt ob es nicht ein Engelchen wird, ich selber was nähe....aber ich konnte einfach dem Gesicht des kleinen Elfen nicht widerstehen.) der in den nächsten Wochen ein wenig darauf schauen wird, wie brav meine Kinder so sind.


Die letzten Jahre bin ich schon immer um den Elf herumgeschlichen, aber in Deutschland hat man ihn schlichtweg nicht so einfach bekommen. Seit diesem Jahr ist das anders und deswegen durfte er nun auch bei uns einziehen.

Heute Nacht ist er scheinbar etwas bruchgelandet und wenn ich das richtig gesehen habe, hat er auch eine kleine Botschaft dabei. Er wird bei uns wohnen und ich glaube beinahe, er wird sich dabei mal das ganze Haus ansehen.
Ich muss ihn ja nicht suchen, das dürfen meine Buben übernehmen und wer weiß ob er nicht sogar mithilft, dass ich bis Weihnachten zwei besonders liebe Kinder habe :)

Im Moment bin ich auf jeden Fall wirklich aufgeregt und freue mich schon auf ihre Gesichter.

Und hier ist er also, mit dem Fallschirm mal eben an der Lampe hängen geblieben:





Keine Kommentare:

Kommentar posten