Freitag, 30. August 2013

Oktonautenapplikation ha(h)ndmade - Löst den Oktoalarm aus!


 Oktonautenapplikation ha(h)ndmade - Löst den Oktoalarm aus!

Angefangen hat ja alles mit meinem einen Neffen, der zu Weihnachten das Oktopod der Oktonauten bekommen hat. Seitdem ist mein eigener Bub ein großer Oktonautenfan.
Die Serie haben wir tatsächlich irgendwie alle lieb gewonnen, er ist allerdings der einzige, der innerhalb von Sekunden genau sagen kann, welche Folge da gerade spielt.
Vor einiges Zeit habe ich ja mehr aus Spaß heraus seine Lieblingsfigur Peso aus Filz zusammengebastelt.





Was ich nicht bedacht habe, nach Peso wollte er natürlich den Rest der Mannschaft auch haben. Schon damals habe ich überlegt, ein T-shirt mit einer Applikation zu versuchen. Mit Filz ließ sich wunderbar einfach arbeiten, ABER es müsste ja Textilfilz sein, damit man es auch gut waschen kann. Der ist aber meisten nicht sonderlich dünn  zu bekommen.

Dann fielen mir beim Einkaufen reduzierte Sweatpullover in Uni in die Hände. Perfekt um sie mit Applikationen aufzupeppen.

Heute ging es dann endlich los.

Zuerst habe ich mir ein Motiv ausgesucht. Googlesuche, schwarz weiß, oder auch Ausmalbilder liefern meist gut Ergebnisse.
Dann wurde das Bild mehrfach ausgedruckt (ich will es ja in alle Einzelteile zerlegen) und anschließend von mir zerschnippelt.




Wie immer wollte Linus tatkräftig mithelfen. Schneiden kann er ja toll, Kataloge und Zeitungen in lauter kleine Fitzelchen die sich wunderbar überall in der Wohnung verteilen lassen. Er war also nebenbei beschäftigt (ich hätte vielleicht mein Werk mit ins Schlafzimmer nehmen sollen, als ich mir Stoffe ausgesucht habe! Als ich zurückkam waren die Füße und der Bauch seiner Schere zum Opfer gefallen.....)
Stoffe habe ich mir verschiedene ausgesucht. Für den Körper und den Bauch habe ich Nicky genommen. Ansonsten unifarbene Baumwolle.
Nicky nervt btw. ziemlich beim zuschneiden. Überall Fussel! Aber das kenne ich ja schon von meinen Monstern. Auf die linke Seite der ausgesuchten Stoffe habe ich Vliesofix gebügelt.





Anschließend wurden alle Teile auf den richtigen Stoff gelegt und umrandet. ACHTUN! Spiegelverkehrt natürlich! Dann dürfen alle Teile sauber augeschnitten werden.




Anschließen habe ich einmal alle Teile zum Test zusammengelegt. Sehen ob auch alle spasst und wie es aussieht.
 


Mit dem Ergebnis war ich soweit zufrieden, also erstmal mein Minibügelbrett aufgebaut (eine der besten Anschaffungen die ich zum Nähen jemals gemacht habe!). Danach die Folie von den Teilen abziehen und auf dem Pullover platzieren.






Wichtig ist, wir fangen natürlich immer mit der untersten Schicht an. In dem Fall: Erst der schwarze Körper, dann der weiße Bauch und das weiße Gesicht. Bevor ich gebügelt habe, noch schnell die Füße und den Hut platzieren. Da die Füße vom Körper überlappt werden, sieht es besser aus wenn sie darunter verschwinden.
Einmal drüber bügeln, dann das Halstuch, Augen und Schnabel auflegen und den Rest festbügeln. Auf die Innenseite des Pullovers habe ich ein Stück Stickvlies gebügelt.






Aus meiner Erfahrung heraus ist Stickvlies bei solchen Applikationen ein MUSS. Ich erinnere mich noch gut an meine erste Applikation ohne Stickvlies. So ein wunderschöner Hund der anschließend beim Waschen aus dem Stoff gerissen ist. Ich hätte damals vor Ärger heulen können und seitdem nie wieder ohne Vlies.

Dann ging das Applizieren los. 

Was ist besonders wichtig?
Die richtige Einstellunge der Maschine.


Eigentlich teste ich es jedes Mal auf ein Neues :)
Die Breite passe ich manchmal während dem applizieren noch an. Bei kleinen Teilen wie den Augen lieber ein schmaler Stich, bei großen Umrandungen wie beim Körper, bei dem ich auch viel Stoff erwischen muss, gehe ich ruhig auch weiter in die Breite.
Nächster Punkt: eine niedrige Geschwindigkeit einstellen. Die schönsten Umrandungen bekommt man, wenn man durchgehend in einer Geschwindigkeit näht ohne abzusetzen. Schneller wäre da besser, aber so gut bin ich einfach noch nicht :)
Deswegen also lieber etwas langsamer. Begonnen habe ich in dem Fall mit der schwarzen Umrandung.
Danach folgten die ganzen anderen.





 Die Augen habe ich mit weißem Faden auf die schwarzen Augen aufgestickt. Mit dem gleichen Stich wie die Umrandung. Und ja...bei mir geht auch vieles schief. Siehe den kleinen Füß. Auf einmal wollte meine Maschine nicht mehr.



Nach vielen Fadenwechseln war ich dann endlich fertig. Nicht perfekt, aber eben Ha(h)ndmade!
Was ich nicht bedacht habe...es gibt ja noch mehrere von den Oktonauten. Der erste Kommentar von meinem lieben Buben: "Mama ich will aber auch noch den Käpt`n Barnius!
Tja, zum Glück hab ich noch einen zweiten Pullover gekauft.






Kommentare:

  1. hihihi wie peinlich... und ich versuch dir zu erklären wie man appliziert *peinlichist und rotwerd*...
    toll geworden deine Appli...
    Lieben Gruß von der
    Elli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, man kann nie genug gute Tipps bekommen! Und Stoffmix war schonmal perfekt :) Danke nochmal.

      Löschen